Herzlich Willkommen bei der Deutsch-Kurdischen Juristenvereinigung

Die Deutsch-Kurdische-Juristenvereinigung e.V. ist ein seit 2015 bestehender, eingetragener, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Frankfurt am Main. Unser Anliegen ist die Vernetzung von Jurist*innen in Deutschland mit und ohne kurdischem Background. Kurdischstämmige Menschen stellen in Deutschland einen erheblichen Anteil an der Bevölkerung mit Zuwanderungsgeschichte dar. Ihre Zahl wird auf etwa eine Million geschätzt.

Viele von uns haben Eltern und Großeltern, die als Arbeitsmigrant*innen oder Geflüchtete nach Deutschland kamen, oder haben die Erfahrung der Zuwanderung gar selbst gemacht. Gemein ist uns allen, dass wir in Deutschland den Mittelpunkt unseres Lebens haben und hier zu Hause sind. Im Klima von intakten rechtsstaatlichen Strukturen und relativem gesellschaftlichem Wohlstand macht insbesondere die jüngere Generation zunehmend von der Möglichkeit Gebrauch, eine akademische Laufbahn einzuschlagen und somit auch, sich der Rechtswissenschaft zuzuwenden.

Als Jurist*innen kurdischer, deutsch-kurdischer oder deutscher Herkunft fühlen wir uns verpflichtet, innerhalb und außerhalb Deutschlands juristische und menschliche Brücken zu schlagen und die Völkerverständigung, ebenso wie den fachlichen Austausch, voranzutreiben. Viele von uns verwirklichen dies bereits seit langem auf individueller Ebene oder in anderen institutionellen Kontexten. Mit der Gründung der Deutsch-Kurdischen Juristenvereinigung e.V. haben wir unsere Energien gebündelt und eine dynamische Plattform für unser Engagement geschaffen. Unsere fachliche und interkulturelle Kompetenz wollen wir in einer, immer vielfältiger werdenden Gesellschaft einbringen.

Wir setzen uns für eine Zusammenarbeit von Justiz, Anwält*innenschaft, Verwaltung, Wissenschaft und weiteren Institutionen mit rechtlichem Schwerpunkt in Deutschland und Europa mit den entsprechenden Personen, Gruppen und Institutionen in den von Kurden besiedelten Regionen im Nahen Osten ein. Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass in diesen Regionen rechtsstaatliche und demokratische Strukturen, sowie Menschen- und Minderheitenrechte etabliert oder gestärkt werden können.

Vor gar nicht langer Zeit bahnten sich in der Türkei nach Jahrzehnten bürgerkriegsartiger Auseinandersetzungen mit vielen Opfern etliche Entwicklungen an, die eine demokratische Teilhabe des kurdischen Bevölkerungsanteils erstmals realistisch erhoffen ließen. Dieser Prozess ist inzwischen leider beendet und wird durch die türkische Regierung nun wieder in die entgegengesetzte Richtung bewegt: Gewalt, Vertreibung, willkürliche Amtsenthebungen, weitere Repressionen und sogar der Griff über die Staatsgrenze hinaus in mehrheitlich kurdisch besiedelte Gebiete prägen heute erneut den Alltag.

Die mehrheitlich kurdisch bewohnten Teile des Iraks und Syriens kamen insbesondere durch den Vormarsch der Milizen des sogenannten Islamischen Staates und deren erfolgreicher Bekämpfung in den Fokus der internationalen Berichterstattung. Dieser Kampf hat dazu beigetragen, ein neues Selbstbewusstsein und -verständnis zu entwickeln und neue Wege für ein Mehr an Selbstbestimmung zu gehen. Nach Jahrzehnten der Stagnation ist eine starke Dynamik entstanden, die jedoch auch immer wieder mit Rückschlägen, wie etwa den zentralstaatlichen Reaktionen auf das erfolgreiche Unabhängigkeitsreferendum im Nordirak im September 2017, konfrontiert ist.

Unabhängig vom jeweiligen Land und der speziellen Situation ist allen Kurd*innen in der Region gemein, dass sie solidarischen Beistand in ihrer demokratisch-rechtsstaatlichen Entwicklung benötigen. Bei der Umsetzung unserer Arbeit vertreten wir keine strikt vorgegebenen rechtlich-politischen Lösungen. Vielmehr möchten wir juristisches Wissen teilen, dessen Anwendung sich in Deutschland und in Europa bewährt hat und dabei auch Defizite im deutschen und europäischen Rechtssystem nicht verschweigen.

Wichtig für uns sind aber auch die Belange der migrantischen Bevölkerung, insbesondere der kurdischen Community in Deutschland. Deshalb befassen wir uns mit dem deutschen und europäischen Asyl- und Aufenthaltsrecht und bringen uns in die Zuwanderungsdebatte ein.

Mitglieder unserer Vereinigung sind Wissenschaftler*innen, Beamt*innen, Rechtsanwält*innen und Studierende aus dem gesamten Bundesgebiet.

Wer sich von unseren Zielen angesprochen fühlt, ist herzlich eingeladen, sich aktiv einzubringen – sei es als Mitglied oder als Sympathisant*in. Die Deutsch-Kurdische Juristenvereinigung e.V. ist offen für alle Jurist*innen in einer Hochschulausbildung oder mit juristischem Abschluss, gleich welcher Herkunft sie sind.

Wir legen Wert darauf, dass wir überparteilich und organisatorisch, sowie wirtschaftlich unabhängig sind.

Willkommen sind alle, die unsere Anliegen teilen und uns bei deren Verwirklichung unterstützten wollen.

 

5. Mitgliederversammlung in Frankfurt am Main Samstag, 25 Juli, 2015 - 12:00 Uhr
Gründungsfeier der Deutsch-Kurdischen Juristenvereinigung Samstag, 27 Juni, 2015 - 16:00 Uhr
4. Mitgliederversammlung in Frankfurt am Main Samstag, 30 Mai, 2015 - 12:00 Uhr
3. Mitgliederversammlung in Bonn Samstag, 4 April, 2015 - 12:00 Uhr
2. Mitgliederversammlung in Köln Samstag, 28 Februar, 2015 - 12:00 Uhr

Dubliner Übereinkommen: DKJV begrüßt Aussetzung des Verfahrens für syrische Flüchtlinge

Pressemitteilung 10/2015

Frankfurt am Main, den 25. August 2015

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, kurz BAMF, in Nürnberg, veröffentlicht mit dem Referat 411, Az.: 411 – 93605/Syrien/2015 eine neue Verfahrensregelung zur Aussetzung des Dubliner Übereinkommens von 1990 für syrische Staatsangehörige.

Die Neuregelung sieht je nach Verfahrensstand einen... mehr

Komeleya Hiqûqnas û Parêzerên Kurd ya Swîsreyê dê bibe endamê DKJV

Bo Çapemeniyê 9/2015

Frankfurt am Main, 22yê Tebaxa 2015an

Roja şemiyê , 22ê tebaxa 2015an endamên Komeleya Hiqûqnas û Parêzerên Kurd ya Swîsreyê (KJAS) li paytexta Swîsreyê, li Bernê, civiyan. Civîna asayî ya endaman li hotelê Kreuz Bern pêk hat. Di rojevê de zelalkirina naveroka xebata hevpar ya bi Komeleya Hiqûqnasên Alman-Kurd e.V. re hebû. Li gel vexwendina KJASê di... mehr

Kurdischer Juristen- und Anwaltsverein der Schweiz wird Mitglied der DKJV

Pressemitteilung 9/2015

Frankfurt am Main, den 22. August 2015

Am Samstag, den 22. August 2015 trafen sich in der Schweizer Hauptstadt Bern die Mitglieder des Kurdischen Juristen- und Anwaltsvereins der Schweiz (KJAS). Die ordentliche Mitgliederversammlung fand im vornehmen Hotel Kreuz Bern statt. Auf der Tagesordnung standen u.a. die inhaltliche Ausgestaltung der... mehr

Beschluss der UN: Kurden fordern Autonomie in einem föderal organisierten Syrien

Pressemitteilung 8-2015

Frankfurt a.M. und Bonn, den 19. August 2015

Der UN-Sicherheitsrat hat sich für einen neuen Anlauf der Friedensgespräche im Bürgerkriegsland Syrien ausgesprochen. Die 15 Ratsmitglieder, darunter auch die Vetomacht Russland, stellten sich am Montag in New York einstimmig hinter einen entsprechenden Vorschlag des UN-Sondergesandten Staffan de Mistura... mehr

Genozid an den Êzîden in Şengal jährt sich zum ersten mal

Pressemitteilung 7-2015

Frankfurt am Main, den 03.08.2015

Heute jährt sich der Völkermord an den Êzîdinnen und Êzîden durch die Terrorgruppe "Islamischer Staat" im Sindschar-Gebirge zum ersten mal. Bereits vor einem Jahr waren vor der Schreckensherrschaft der islamistischen Extremisten mehrere hunderttausend Menschen auf der Flucht. Die meisten sind es bis heute... mehr

Seiten